Dezember 2014

Nebel-Reif an den Bäumen Stimmungsvoll zeigt sich die Natur mit leicht gepuderten Wäldern und Nebel-Reif an den freistehenden Bäumen. Enzklösterle hat Festbeleuchtung an den Straßen und Bäumen, die Bewohner schmücken ihre Häuser mit Lichterketten. An einem Baum hängen Geschenke... Am 20. und 21.12. wird es im Ort einen kleinen Weihnachtsmarkt unter dem Lichterzelt geben. Wir werden mit unserem Heidelbeer-Haus dort einen Stand in der Festhalle haben. Besuchen Sie uns!

Wir planen ein gemütliches Weihnachten und ein stimmungsvolles Silvesterfest für alle, die hier bleiben wollen.

November 2014

Wir machen den Garten winterfest: Die großen Topfpflanzen kommen ins Winterquartier, Tannenreisig schützt die Rosen, die Rasenmäher kommen ein letztes Mal zum Einsatz. Blätter fegen ist jetzt angesagt - und das nicht zu knapp.

Das Projekt "Der Heidel-Bär" soll bis zum Frühjahr in ein kleines Kinderbuch verwandelt werden. Teamarbeit ist angesagt: Bis zum Jahreswechsel sollen Lektorat, Scannen der Bilder und Layout für das Erstlingswerk abgeschlossen sein. Zwei weitere Folgen sind bereits in Vorbereitung.

Oktober 2014

Berta Lanzl stellt ihr Märchen dem kritischen Zielpublikum vorUnsere Mitbewohnerin Berta Lanzl schreibt das Märchen "Der Heidel-Bär", Renate Kappler zeichnet die Illustrationen. Die erste Lesung vor kindlichem Publikum war anlässlich des Frederick-Tags an der Grundschule Enzklösterle ein voller Erfolg. Auch die Lehrerinnen der Erst- und Zweitklässler waren von anschaulichen und spannenden Erlebnissen begeistert. Mehr dazu im Beitrag im Schwarzwälder Boten vom 24.10.2014.

22.10.2014
Impulsvortrag "Gemeinsam statt einsam!" von Claudia Ollenhauer, die diesem Projekt in einem sehr frühen Stadium beigetreten ist, an der VHS Karlsruhe (Link).

Im Frühjahr 2015 ist ein weiterer Impulsvortrag bei der VHS Karlsruhe in Vorbereitung. Bis dahin können Sie die Referentin direkt buchen!

September 2014

Nebenhaus verkauft!

Verkauft. Das Nebenhaus gehört per 1.10.2014 unserer neuen Nachbarin, Dagmar Ehrlinspiel. Sie will im Frühjahr 2015 mit ihrem Mann Karl einziehen und ihre private Naturheilpraxis für ganzheitliche medizinische Behandlung eröffnen. Bis dahin wird kräftig umgebaut. Das sympathische Paar gehört bereits jetzt zu unserem Freundeskreis.

Eingezogen. Aus Köln sind Marlies und Rüdiger zu uns gezogen, die mit kreativer Kraft und einem riesigen Fundus an Welterfahrung unser Gemeinschaft bereichern werden.

Arbeitstag 2

Mikado - Metallrohre aus dem SpitzbodenWieder ein Stück geschafft!

Am zweiten Arbeitstag haben wir den Spitzboden des Nebenhauses geräumt (eine staubige Angelegenheit, die nur kriechend bewältigt werden konnte) und die Nachtspeicheröfen zerlegt. Die Schamottesteine haben wir für unseren Schuppen gut gebrauchen können, den wir auch umgeräumt haben und der einen festen Boden bekommen wird. Dieser Schuppen wird zukünftig unser Gartengerät (eine stolze Flotte an Rasenmähern und jede Menge anderes Gerät) sowie Fahrräder beherbergen. Außerdem lagert dort jede Menge Brennholz für unseren Kamin in der guten Stube.

Arbeitstag 1

Das war erst der AnfangDer Anhänger zum Schuttplatz war randvollBerge von Zeugs - und viele kleine grüne Gießkannen

Von 8 Uhr morgens bis in die frühen Nachmittagsstunden räumen wir das Nebenhaus. Altes Zeug, Bretter, Steine, Gartengeräte, die alte Küche und all das, was jahrzehntelang vorsichtshalber aufgehoben wurde (Kennen Sie das "könnte-man-ja-mal-brauchen"?). Zum Vorschein kamen unzählige kleine grüne Gießkannen (jedes Hotelzimmer hatte eine), mindestens ein Dutzend Rechen, Lampen mit Fassungen aus mindestens drei Technologie-Zeitaltern und jede Menge altes Holz. Nicht vergessen: Dieses Haus war das Büro für das frühere Sägewerk. Im Keller steht noch der alte gusseiserne Ofen, der mit Abfallholz befeuert wurde.

Eine Fuhre geht direkt zur Mülldeponie, Holz und Metall werden von Privatleuten abgeholt, die das nutzen wollen. Auch die meisten der kleinen grünen Gießkannen haben neue Besitzer gefunden...

Beköstigt werden wir vortrefflich von Bertl - und das tat richtig gut.

Anfang September 2014

Wir bekommen Besuche von neue InteressentInnen, die uns ein sehr positives Feedback zum Konzept, zum Gebäude und zur Gemeinschaft geben. Die Entscheidungen für die eine oder andere der restlichen drei Wohnungen stehen noch aus.

Das Nebenhaus, das nun zum Verkauf steht, findet großes Interesse. Eine Interessentin hat es bereits für sich reserviert. Wenn alles wunschgemäß abläuft, werden wir bis zur Übernahme alle unsere Fahrräder, Winterreifen, Gartengeräte usw. aus dem Nebenhaus räumen. Und all die Dinge, die sich im Lauf der Jahrzehnte dort angesammelt haben... Der Arbeitstag steht bereits fest.

August 2014

An einem Samstag kam eine gründungswillige Gruppe aus dem Heilbronner Raum zu uns. In dem kleinen Workshop, so war die Rückmeldung, konnten wir einen konstruktiven Input für die weitere Entwicklung liefern.

Wir freuen uns auf Marlies und Rüdiger, die ab 1. Oktober bei uns wohnen! Sie haben sich die schöne Maisonette-Wohnung ganz oben gesichert.

WiPfifferlinge aus dem nahen Waldr können ernten! viele Pfifferlinge aus dem nahen Wald (wo, verraten unsere Waldgängerinnen nicht), feine kleine Erdbeeren aus dem Hochbeet, zahlreiche Zuchtheidelbeeren aus dem Topf vor dem Haus, echte Feigen reifen auf der Südseite an geschützter Stelle, Äpfel (OK, es sind nur zwei) wachsen auf unserem ersten Spalierbaum. Und allerlei Kräuter, die teils wild einfach in der Wiese wachsen oder auf dem Hochbeet kultiviert werden, bereichern unsere Salate.

Juli 2014

Verkaufspunkt Heidelbeer-HausSeit dem Heidelbeerfest in Enzklösterle (19./20. Juli) haben wir auch einen Verkaufspunkt des Heidelbeer-Hauses bei uns im Foyer. Dort werden alle Produkte aus dem Online-Shop ebenfalls verkauft.

Öffnungszeiten:

Montag bis Samstag
10 bis 16 Uhr

www.heidelbeer-haus.de

flyer heidelbeer-haus zum download

 

 

Stiftung trias: KG als Rechtsform

 Wir sind auf dem Cover!

 

Die Stiftung trias, Hattingen, befasst sich u.a. mit Wohnmodellen und hat eine Reihe von Beratungsbroschüren aufgelegt. Ganz neu im Juli 2014 ist "Die KG als Rechtsform für Wohnprojekte", in der die Aspekte Gründung - Steuer - Recht - Finanzen beleuchtet werden. Unser Projekt wird exemplarisch dargestellt und ziert außerdem die Titelseite. Für 6,50 EUR inkl. Porto können Sie diese Broschüre bei der Stiftung trias beziehen.

 

Anfang des Monats konnten wir ein wunderbares Geburtstagsfest feiern, das erste dieser Art, mit über 40 Gästen, vom Sektempfang am Vormittag bis in die Abendstunden, mit Musik und Gedichten. Die Gemeinschaft der BewohnerInnen wirkte im Hintergrund und ermöglichte es der Jubilarin, sich ganz ihren Gästen zu widmen.

Juni 2014

GartenseiteDank der schier unermüdlichen Pflege mit Wasser, Dünger und Nachsähen, Disteln entfernen ist der Rasen soweit gewachsen, dass alle Rasenmäher zum Einsatz kommen: leichte Stromer für den nahen Bereich, kräftige Benziner für die robusten älteren Grasflächen und der Star, der Aufsitzrasenmäher für die Wildwiesen im hinteren Teil des Gartens und im Bereich zwischen Enz und Lappach.

  

Zugang zum wildromantischen Gartenteil zwischen Enz und Lappach

Ein richtig heißes Pfingstwochenende lässt die Außentemperatur im Schatten auf über 30° steigen. Doch es zeigt sich, dass die Isolierung bestens funktioniert: Im Haus bleibt es angenehm kühl. Außerdem weht ein leichter Wind und im Lappach können wir uns die Füße im frischen Wasser baden.

 

 

Der Rasen wächst ... langsam

 

 

 

 

 

  

 

Mai 2014

Ausstellung Renate Kappler und Gretl Mössinger

Renate Kappler und Gretl Mössinger tragen ihre Gedichte vorAm 22. Mai eröffneten wir gemeinsam mit den Künstlerinnen die Ausstellung. Farbenfrohe Bilder und die Erinnerung an in Gedichte geformte Gedanken sowie super leckere Häppchen von Gretl Mössinger und ihren Kindern begleiten uns und unsere Gäste seither.

 

Renate Kappler und Gretl Mössinger lesen ihre Gedichte "querbeet" zu allen Themen, das gefiel dem Publikum

Fotos: Claudia Ollenhauer

Vernissage Am Lappach

Vereinbaren Sie mit uns einen individuellen Besichtigungstermin (Telefon 07085 92 31 380). Einige der Bilder sind bereits verkauft...

Die Ausstellung dauert noch bis Ende Juli 2014.    

Sponsor: Heidelbeer-Haus.de

 

April 2014

Ende April sind wir aktive Teilnehmer bei der Kräuterwoche im Enztal. An einem regnerischen Montag bauen wir unseren Stand in der Bibliothek von Enzklösterle auf. Es gibt leckere Kräuter-Smoothies und eine Auswahl von Produkten aus dem Heidelbeer-Haus, dem neuen Online-Shop.

Frühlingsblumen vor der Tür

 

 

 

       
Obwohl die Rahmenbedingungen (kühl & regnerisch) für so ein Event nicht optimal sind, haben wir Freude am gemeinsamen Tun und unsere Ideen sowie Produkte eine gute Resonnanz bei den regenresistenten Besuchern. Und darauf kommt es uns an...

Vor unserer Haustür trägt die Arbeit der Gartengruppe Blüten, während hinter dem Haus der erste Rasenflaum sichtbar wird.  

Feinarbeit Am Lappach wohnenGrobarbeit Am Lappach wohnen

Teampause Am Lappach wohnenTeamarbeit Am Lappach wohnen

Anfang April: Unser Garten nimmt ganz ganz langsam Form an. Stundenlang haben wir Steine aus dem Boden gelesen, gehackt, gegraben, geharkt, gesät, gewalzt, geschwitzt, gelacht, gestöhnt,... Mit Argusaugen beobachten wir nun, was da so keimt und wächst. Im Moment haben noch die wilden Pflänzchen die Blättchen vorn...

Zwischenzeitlich ist auch unsere PKW-Auffahrt fertig geworden und sieht klasse aus. Den ansteigenden Teil der Rampe haben wir mit Rasensteinen, die obere Plattform mit Dekorsteinen pflastern lassen.

Außerdem hatte unser Projekt Heidelbeer-Haus Premiere... mehr

März 2014

Platz für NeuesJa, es tut schon weh, die Bäume fallen zu sehen. Aber sie waren alt und kränklich, verschatteten unsere Terrassen und stellten bei Sturm eine Gefahr da.

Dafür legen wir in den kommenden Wochen und Monaten einen wildromantische Garten an, der der großen Fläche eine attraktive Struktur geben wird. Rosen, Flieder, andere Büsche, deren Namen unsere Gartenexpertinnen genauer kennen, sowie die zur Einweihung als Geschenk erhaltenen Apfel- und Ginko-Bäumchen werden nun ihren Platz finden. Es entstehen lauschige Nischen, sichtgeschützte Sonnenplätze und halbschattige Bereiche zum Verweilen. Noch sieht es wüst aus, aber mit dem ersten Flor des Rasens wird es besser.

Das Holz werden wir natürlich für den Kamin in unserer Guten Stube sägen, spalten, trocknen... 

Februar 2014

Ausstellungseröffnung HELENA WINKLER am 8. Februar 

Redakteurin Steffi Stocker berichtet im Schwarzwälder Boten am 13.2.2014: "Impulse für Gemälde wachsen". Link zum Artikel, Download PDF.

Helena Winkler (links) beschreibt ihre Arbeitsweise

 

 

 

 

Die Künsterlerin (links im Bild) postet auf Facebook: „Herzlichen Dank für den wunderschönen Tag bei EUCH“.

Foto: Reinhold Schwarzer

Ja, das war ein gelungener Vormittag mit Gästen und der Presse. Unser neuer Mitbewohner Reinhold sang für uns aus Cavalleria Rusticana und Turandot, Renate brachte uns mit alten Scherzgedichten aus dem Schwäbischen zum Schmunzeln und das Team Eva und Toni alias Hildegard und Hubert Schnurri sorgte für Lacher.

Die Lappacher Comedians

 

 

 

 

 


Das Pärchen Hildegard und Hubert Schnurri kommentiert "Kunschd"

Foto: Reinhold Schwarzer

Helena Winkler zeigte uns auch ganz neue 3D-Bilder (eines machte sie uns zum Geschenk!) und ein kinetisches Mandala. Sie können die Bilder erwerben und Auftragsarbeiten vergeben.


3D-Bilder von Helena WinklerSilberherz (inkl. Rahmen) ca. 57 x 57 cm mit Rahmen

 

Einige (wenige) Bilder von Helena Winkler, Fotos: Reinhold Schwarzer

Die Bilder von Helena Winkler sind noch bis Ende April 2014 bei uns zu sehen.
Bitte rufen Sie vorher an (Tel: 07085-923138-0)!

Weitere Bilder, Ausstellungen und Informationen finden Sie auf www.helenawinkler.com

Der Schwarzwälder Bote berichtet am 3.2.2014 über uns!

Wählen Sie Link oder Download (pdf).

Januar 2014  

Sind Sie gut ins Neue Jahr gekommen? Das wünschen wir Ihnen!

Wir hatten eine lustige Silvesterparty mit Fondue Bourguinonne und echtem Schweizer Raclette. Für überraschende Fragen sorgte ein spannendes Quiz rund um Enzklösterle, die Region und unser Wohnprojekt, an dem sich vier Zweierteams  und das Publikum beteiligten. Auf Böller haben wir verzichtet. 

 

Wie gut unsere Gemeinschaft jetzt schon funktioniert, zeigte sich am vergangenen Sonntag bei einem spontanen gemeinsamen Frühstück mit Interessenten, die bei uns übernachteten: Jeder brachte was mit, der Bäcker um die Ecke lieferte die Brötchen.

Jedes Sterne-Hotel wäre neidisch
über die Vielfalt auf dem Büffet gewesen!

Dezember 2013 

Unser Kalender 2014 zeigt Stillleben aus der Bauphase

Der erste Schnee, nur ein paar Zentimeter, ist gefallen. Der Sturm zerrt an unserem großen Weihnachtsbaum vor dem Haus. Zum Glück hatten wir ihn noch nicht geschmückt!

Der Alltag kehrt langsam ein, wir kommen zur Ruhe. Für Weihnachten und für Silvester bereiten wir gemeinsame Abende vor. Auch eine Fackelwanderung ist zwischen den Jahren angedacht. Die Ideen sprudeln nur so bei unseren Kaminabenden und bei den Brunches.

Zwei Teams haben eine Schulung erhalten, wie das Blockheizkraftwerk generell und wie der Fahrstuhl im Notfall zu bedienen ist.

Unser Projekt "Am Lappach wohnen" ist gelistet im Eurotopia-Verzeichnis 2014, das kurz vor Weihnachten erscheinen wird.

Bestellen können Sie dieses Kompendium mit vielen interessanten Beiträgen und Projektbeschreibungen aus ganz Europa beim Verlag. Preis ca. 20 EUR.

November 2013

Wir haben einen neuen Mitbewohner, der Ende Januar 2014 einziehen wird: Reinhold Schwarzer. Das heißt für alle weiteren Interessenten: jetzt sind nur noch drei Wohnungen zum Kauf, und die Maisonettewohnung zur Miete frei!

Unser ersten Kaminabend war überaus gemütlich, der Kaminofen funktioniert prächtig. Das wollen wir, wie auch die sonntäglichen Brunches, im vierzehntäglichen Wechsel fortsetzen. 

Das Gartenteam hat die noch jungen Rosen mit Reisig geschützt und alle Pflanzen für den Winter vorbereitet.

Ab jetzt finden wieder Interessenten-Treffen statt. Gleich vier Personen nutzen unseren ersten Termin, informieren sich gründlich und stellen viele, auch für uns interessante Fragen. In der hellen Guten Stube, bei gemütlichem Kaminfeuer und in entspannter Atmosphäre und leckeren, von uns selbstgemachten Snacks lernen wir einander ein bißchen kennen. Auch am Abend setzen wir das gegenseitige "Beschnuppern" in einer großen, lustigen Runde im Schwarzwaldhof fort.

 Ingrid findet im zwischenzeitlich etwas verwilderten Hochbeet viele kleine Chili-Schoten. Gewachsen sind sie aus einer "das probieren wir mal"-Anpflanzung. Fein geschnippelt entsteht eine (kleine) Portion Chili-Paste. Vermutlich das Schärfste, was Enzklösterle bietet!

Einweihung am 5. Oktober 2013

Der Schwarzwälder Bote berichtet

Ein wichtiger Tag für unser Projekt!

Die Musikstudenten Annalena Frank und Patrick Erhard bieten den musikalischen Rahmen mit vierhändig gespielten Ungarischen Tänzen von Brahms.

Die kurzgehaltenen Ansprachen von Pfarrer Martin Kohnle, Initiatorin Regine Erhard, Bürgermeisterin Petra Nych, Architektin Berta Heyl, Landschaftsarchitektin Ulrike Antonia Sztatecsny und Architekt + Bauleiter Helmut Kalmbach beschreiben die breitgefächerten Herausforderungen und Erfolge vor und während der intensiven 12-monatigen Bauphase, wünschen gutes Gelingen für die Zeit des Miteinanderwohnens. Humorvoll nimmt das biedere Paar Schnurri, gespielt von Eva Miehle und Toni Gubser (beides "Lappacher"), Begebenheiten rund um das Projekt auf die Schippe. Durch das Programm führt Claudia Ollenhauer, ebenfalls eine "Lappacherin". 

Rund 60 geladene Gäste, am Bau beteiligte Unternehmer, Vertreter der örtlichen Institutionen und der Presse, die Familie Erhard sowie die Projektbeteiligten "Lappacher" freuen sich über den harmonischen Abschluss eines ambitionierten Projekts.

Jetzt bleiben nur noch wenige Wohnung frei - zur Investition, zur Selbstnutzung oder zur Vermietung.

Unser Projekt wurde erneut ausgezeichnet

Auf Bundesebene erhält das Wohnprojekt von Regine Erhard & Co. KG eine Anerkennung im Rahmen des Wettbewerbs der "Menschen und Erfolge - Zu Hause in ländlichen Räumen".

In Berlin

Regine Erhard & Co. KG | info@am-lappach-wohnen.de